Die fünf erfolgreichsten Bands der Welt

30. Mai 2011 Posted by admin

Ende der 50er Jahre gegründet und noch immer in jeder gut sortierten Plattensammlung zuhause, dürfen sie sich mit Recht als Mutter aller Bands bezeichnen: die Beatles.
Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr hießen die Musiker der legendären Kapelle aus Liverpool. Sie waren nicht nur die Ersten, die seinerzeit als Band Musikgeschichte schrieben, die “Pilzköpfe” prägten auch so manchen Modetrend und ließen ganz nebenbei wahre Heerscharen weiblicher Teenager in Ohnmacht sinken. „Help“, „Penny Lane“ und „Strawberry Fields Forever“: Insgesamt 1,3 Milliarden verkaufte Tonträger sprechen für sich.

Anfang der 60er fanden sich zwei ehemalige Schulfreunde zusammen, die später den Kern einer weltweit gefeierten Band bilden sollten: Mick Jagger und Keith Richards. Brian Jones, Dick Taylor, Ian Stewart und Tony Chapman komplettierten schließlich die Band. Inspiriert von einer Textzeile nannte man sich „Rolling Stones“.
Ein legendärer Aufstieg begann. Die Besetzung wechselte. Als einzige Gründungsmitglieder sind heute noch immer Mick Jagger und Keith Richards dabei. Die Stones sind zweifelsohne eine der erfolgreichsten Bands der Welt.

Es war das Jahr 1964, als eine weitere Weltklasse-Band sich zu formieren begann. Syd Barret, David Gilmour, Nick Mason, Roger Waters und Richard Wright wurden bekannt unter dem Namen Pink Floyd. Ursprünglich zur Psychedelic-Szene gehörend, entwickelte sich die Musik der Band nach dem Ausstieg des einstigen Frontmannes Barret mehr und mehr in Richtung klangliche Avantgarde. Blues, Jazz, klassische Musik, experimentelle Elemente – die Musik der Floyds war für viele Anregungen offen und prägte das künstlerische Schaffen zahlreicher Bands, die später folgen sollten. Zwischen 260 und 300 Millionen verkaufte Tonträger gehören zu ihrer Bilanz.

Sie waren so prägend für die 70er und 80er, wie kaum eine andere Band: Queen. 1970 gegründet, bestand die Gruppe über zwei Jahrzehnte hinweg in ihrer Ur-Besetzung: Freddy Mercury, Brian May, Roger Taylor und dem Anfang 1971 hinzugekommenen John Deacon. “We Will Rock You”, “We Are The Champions” und “Bohemian Rhapsody” gehören zu den Band-Hymnen, die noch heute jeden Musik-Fan ins Mark treffen.
Viel zu früh verstarb am 24. November 1991 im Alter von 45 Jahren der charismatische Farrokh Bulsara aus Sansibar, der als Queen-Frontmann Freddy Mercury die Welt begeistert hat. Weltweit 315 Millionen verkaufte Tonträger gehören zu seinem Vermächtnis.

Der Eurovision Song Contest des Jahres 1974 brachte ihnen den großen Durchbruch. Ihr Siegertitel hieß “Waterloo”. Gemeint sind die vier quietschbunten Schweden, die mit ihren goldenen Harmonien ganze Generationen zum Mitsingen bewegten. „Dancing Queen“, „Mamma Mia“, „The Winner Takes It All“ – ihre Songs gehen entweder ins Bein oder zu Herzen. 1982 löste sich die Band auf. Die Schweden dürfen auf 375 Millionen verkaufte Platten zurückblicken.